Initiative Patientenkoordination


Innovatives Konzept für eine patientenorientierte Versorgung im Krankenhaus


In den letzten Jahren gab es verschiedene Überlegungen, wie ein Krankenhaus im DRG Zeitalter die Versorgung älterer und multimorbider Patienten mit den bestehenden Strukturen bewältigen kann.

Das auf diesen Seiten vorgestellte Konzept „Patientenkoordination“ führt die fachliche Debatte zusammen und ergänzt sie um zentrale innovative Aspekte, welche Patientenkoordination für alle Beteiligten sinnvoll macht.

Durch den Ansatz „Patientenkoordination“ werden vorhandene Kompetenzen aus Sozialdienst, Pflegeüberleitung und bei Bedarf auch Kodierung im Krankenhaus in einem neuen Team zusammengeführt. „Patientenkoordinatoren“ übernehmen Verantwortung für die Versorgung von Patienten mit erhöhten Pflege- und Interventionsbedarf. Dabei nutzen sie die Methoden des Case Managements sowie Ihre hohe Kompetenz in der Pflege- und Sozialberatung.

Dabei übernehmen sie Verantwortung in den Bereichen

  • Entlassmanagement,
  • Aufnahmevorbereitung aber auch im
  • Verweildauermanagement.

Aufgaben, Verantwortungsbereich und Zusammenspiel

Patientenkoordination

  • übernimmt Verantwortung für übergreifende Aufgaben, bei denen viele Berufsgruppen beteiligt sind
  • ist patientenorientiert und garantiert einen bedarfsgerechten und optimalen Service für die Patienten
  • denkt im Unternehmen und kann Barrieren zwischen Fachabteilungen und Professionen für den Patienten auflösen
  • arbeitet mit den Methode des Case Managements
  • entlastet Ärzte in Fragen der MDK konformen Dokumentation / Kodierung, sozialrechtlichen Versorgungsfragen, Organisationsaufgaben
  • ist vernetzt mit den vor- und nachgelagerten Einrichtungen
  • rechnet sich, da Erlöse des Krankenhauses durch Unterstützung im DRG- und Entlassmanagement gesteigert werden

Dieser innovative Ansatz ist eine echte Weiterentwicklung bisheriger Konzepte in der Pflege / Sozialarbeit und erhält durch seine ebenfalls ökonomische Ausrichtung eine erlössicherenden bzw. kostensenkenden Effekt.

Auf den folgenden Seiten finden Sie vertiefende Informationen, Praxisbeispiele und Erfahrungswissen für eine Projekteinführung.